Astrid Miglar

Leider, leider, leider ... leide ich unter (m)einer kriminellen Veranlagung, die sich vor allem durch Schreibanfälle manifestiert.

Ich mag Krimis. Daher habe ich mich diesem Thema todesmutig und durchaus ein bisserl im Blutrausch verschrieben.

Ich schreibe über Morde, die ich selbst gerne begehen würde (oh nein, jetzt nur kein Geständnis), wenn das anschließende Aufräumen nicht so unappetitlich wäre.

 

Mein Lieblingsmann, mit dem ich übrigens zufällig verheiratet bin, ist Polizist. Wir beratschlagen regelmäßig über den "perfekten" Mord.

Da wir uns jedoch nicht einig sind, wie ein perfekter Mord abläuft, sind wir

1) beide noch am Leben,

2) schreibe ich zwischenzeitlich einfach darüber, 
3) nur so zu Testzwecken. Frau weiß ja nie!

 

Gruß aus Reichraming, aus dem Nationalpark Kalkalpen,

Astrid

... und das bin auch ich ...

Ich habe häufig irgendein Projekt im Kopf.

Wobei das Wort "Projekt" zu wissenschaftlich klingt, fast ein bisserl staubig (T'schuldigung liebe WissenschaftlerInnen, ich schätze euch sehr). 

Meine Absichten sind leidenschaftlich.

Hemmungslos übermütig. 

Meine Ideen wachsen manchmal sogar über mich hinaus. 

Vor allem aber machen mir meine Pläne Freude. 
Noch mehr, wenn deren Verwirklichung gelingt. 

Zu einem meiner liebsten "Manuskripte" gehört mein Garten, der unter https://www.bienenwiese.at/ gestalkt werden kann. 

Und natürlich meine Schreiberei, die ist herrlich hinterhältig und vielfältig. 

Ich kann etwas, das nicht vielen erlaubt ist: 

Ich darf morden, ohne dafür ins Gefängnis zu gehen, und dabei kann ich gar kein Blut sehen.

Sollte mich also jemand mit Gummistiefeln, Handschuhen und Schaufel im Garten antreffen, ... keine Sorge, ... alles ok, ... ich vergrabe vermutlich nur gerade ... 

Resümee: 

Egal, ob ihr jemanden oder etwas im Garten vergraben wollt, wendet euch vertrauensvoll an mich!